Erster Sonntag im Advent - Impuls (A) 2022

sky-1494656_1920 (c) pixabay
sky-1494656_1920
Datum:
Mi. 23. Nov. 2022
Von:
ejo

Thema: In das Wehen dieser Zeit … erscheint ein Zeichen … !

Impuls:

Wind treibt

dunkle Wolken heran

Sturm zieht auf

Blitz donnern am Firmament

 

wie dicken Regentropfen

gleich verstörenden Bildern

wehen sie in mein Herz

treffen auf meine Seele

 

aus den Fugen geraten

(er)scheint die Welt

der Boden unter meinen Füssen

gibt keinen Halt

 

Die Sehnsucht

wächst in mir

sucht

Wo ist dieses Licht?

 

sich ausstrecken

nach diesem Licht

nach diesem lichten

Zeichen

 

Gebet:

Gott wir haben es weit gebracht. Dein geliebte Schöpfung haben wir an den Abgrund getrieben. Stärke unsere Hoffnung  und ermutige uns deiner Botschaft zu trauen. Denn du wirst uns Weg der Zuversicht und des Lebens führen. Denn in das Wehen dieser Welt setzt du ein Zeichen der Hoffnung, erblüht uns Leben.

 

Segen:

So segne uns der gute Vater, der Schöpfer unserer Erde.

So segne und geleite uns, Jesus in seiner wandelnden und Leben schaffenden Macht.

Und so durchdringe und erleuchte uns der Heilige Geist mit dem Feuer seiner Liebe.

 

Predigt(Impuls)

Dunkle, ja verstörende Wolke ziehen in der Lebensgeschichte des Menschen immer wieder auf. Die Geschehnisse der letzten 3 Jahre (Pandemie, Flut, Ukraine Krieg) haben unsere Vorstellung von einer stabilen und geordneten Welt auch hier in Europa ins wanken gebracht. Worauf wir uns gut gerne verlassen haben hat Risse bekommen. Der Im heutigen Text des heutigen Evangeliums greift der Evangelist  ein solches Szenario auf. Es sind Lebenserfahrungen, in die wir seit Menschengedenken immer wieder geraten. Sie beeinflussen unser Leben. Ohnmacht und Verunsicherung sind oft die Folge. Wir versuchen die Ereignisse, die auf uns einstürmen zu deuten und in unsere Vorstellungswelt einzuordnen. Der Evangelist spitzt sie auf das Ende der Zeiten zu. Er möchte jedoch nicht Angst und Schrecken verbreiten, sondern die Menschen zu  erhöhten Wachsamkeit herausfordern. Matthäus schärft die Sinne der Menschen für das Kommen des Erlösers. Eine neue Zeit beginnt. Die Frage ist, sind wir bereit. Sind wir wachsam für sein Kommen.(Seid also wachsam!)

Die Wachsamkeit, auf die hier angespielt wird, sucht nicht nach einer Vermeidungsstrategie, als ließen sich die Ereignisse, die sich da abzeichnen vermeiden oder umgehen. Hier geht es vielmehr um ein wach sein, ein aufmerksam werden,  was sich in unserem Leben entwickelt. Bist du hellhörig und sensibel, für das, was da um dich herum geschieht: … auf ein Wort für deinen nächsten, das ermutigt und aufrichtet, … eine Hand, die hilft, … auf ein Herz, das mitfühlt, … und letztlich für die Offenheit  und Bereitschaft, Gott zu begegnen, denn in das Wehen dieser Zeit hat Gott ein Zeichen gesetzt. In diesen Tagen und Wochen sind wir eingeladen auf dieses Zeichen hinzuleben.