Geteilte Freude am Martinstag

HL Martin Foto P. Stache (c) Petra Stache
HL Martin Foto P. Stache
Datum:
Di. 15. Nov. 2022
Von:
Petra Stache

„Jesus sagt zu seinen Freunden: Ihr seid das Licht der Welt. Wenn man ein Licht anzündet, dann versteckt man es auch nicht unter einem Eimer, sondern stellt es auf einen Leuchter, damit es hell strahlen kann.

Dann leuchtet es allen im Haus. So soll euer Licht für die Menschen leuchten. Die Menschen sollen sehen, wie ihr Gutes tut, und dann Gott dafür danken, dass es geschieht.“ (nach Mt 5,15-16)

Das Licht des heiligen Martin leuchtet schon jahrhundertelang und dieser Tage danken wir in vielen Wortgottesfeiern und Gottesdiensten für diesen Menschen, der uns immer noch Vorbild sein kann. Gerade in den heutigen Zeiten, wo viele Familien von den steigenden Lebenshaltungskosten betroffen sind, ist der Gedanke des Teilens wieder wichtiger geworden. Was können wir teilen? Vielleicht Kleidung, aus der die Kinder herausgewachsen sind. Ein Buch, das man ausgelesen hat. Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir anderen eine Freude machen können und dabei nach dem Vorbild des heiligen Martin Gutes tun.

Das Einfachste, das wir teilen können ist ein nettes Wort oder ein freundliches Lächeln. Eine buddhistische Weisheit lautet so:

Ich teile meine Freude,

mit allen, die ich mag.

Da haben viele Leute

viel Freude jeden Tag.

 

Und jeder teilt sie weiter,

so wird sie niemals leer,

so wird aus einer Freude

ein Dutzend und noch mehr!

 

Denn mit geteilter Freude,

es ist fast wie verhext:

Wie oft wir sie auch teilen,

sie wächst und wächst und wächst!

 

Text/Foto: Petra Stache