Impuls zum 33. Sonntag im Jahreskreis (C) 2022

standup-paddleboarding-1838969_1920 (c) pixabay
standup-paddleboarding-1838969_1920
Datum:
Do. 10. Nov. 2022
Von:
ejo

So spricht der Herr: Ich sinne Gedanken des Friedens und nicht des Unheils. Wenn ihr mich anruft, so werde ich euch erhören und euch aus der Gefangenschaft von allen Orten zusammenführen. Jer 29,11.12.14

Bleibe standhaft

lass dich nicht beirren

nur scheinbar wissen

es die anderen besser

 

du weißt um den

Grund

dem Ziel

unseres Lebens

 

vertraue dem

der dir die Zusage

gegen alle Erfahrung

machte

 

Jesu Zeugnis

ist glaubwürdig und verlässlich

überstrahlt alle

dunklen Prophezeiungen

 

Nichts wird uns trennen

von dir Gott

sei standhaft

vertraue

 

Gebet

Guter Gott gerade in dunklen Zeiten ermutigst du uns dir zu vertrauen. Denn wer zu dir hält wird das Leben gewinnen. Öffne unsere Sinn, dass wir dein Wirken in der Welt erkennen. Schenke uns die Zuversicht, dass du in allen Wirren dieser Zeit uns nahe bist. So rufen wir zu dir, der du in deinem Sohn,  uns zum Herrn und Bruder geworden bist und  in uns wirkst durch den Heiligen Geist in Zeit und Ewigkeit.

 

Segen

Gott der Liebe und des Friedens,

du lässt die Sonne über uns aufgehen.

Ihre Strahlen mögen uns wärmen und begleiten,

wenn wir jetzt auseinandergehen.

Komm Herr, segne uns,

segne uns, dass wir zusammen blieben in dir.

So segne uns alle und schenke uns vertrauen in sein Wirken:

+ Vater + Sohn + und  + Heiliger Geist.

 

Predigt (Impuls)

Wie aneinandergereihte Filmberichte liest sich das heutige Sonntagsevangelium: Krieg  und Unruhen – der erhebt sich über den anderen; Seuchen und Hungersnöte – Anzeichen des Klimawandels, wie es eher verharmlosend heißt; … Manchen erschrecken diese Bilder, werden zu Zeichen! - Andere sind vor dieser Fülle von Bildern verstummt! - Ziehen sich zurück (in ihr Schneckenhaus)! Und eine Gruppe, die es sich leisten kann, lässt in ihrem privaten Bereich kleine Atomschutzbunker bauen, in der Vorstellung sich aus dem ganzen „Spiel“ herausnehmen zu können. Will das Evangelium in dieses Horn hineinblasen, dass eine düstere Zeit heraufziehen sieht? Doch auf dieser dunklen Folie wird eine andere Handschrift sichtbar. Gott setzt dunkle aufziehende Wolke Hoffnungszeichen, Lichter und Leuchten in die Nacht des Menschen. Gott zeigt auf, dass er gerade dann am Ball: … ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben …;

… kein Haar wird euch gekrümmt werden … Trost, Kraft und Stärke erwachsen dem der vertraut, standhaft ist. Der nicht sich von Unglückspropheten, von all den anderen, die es schon immer gewusst haben von seinem Weg, von seinem Glauben abbringen lässt. Der Worten Jesu traut „… ihr werdet das Leben gewinnen ...“