Sakramente


Die Sakramente, Zeichen der Liebe Gottes

Die katholische Kirche kennt sieben Sakramente. In ihnen begegnen die Gläubigen Jesus Christus. Er erfüllt ihnen sein Heil. Katholisch.de stellt sie vor. Klicken Sie dazu auf die Überschrift, dann werden Sie weitergeleitet!

I.     Taufe:
Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen: „Macht alle Menschen zu meinen Jüngern, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (Mt 28,19). In der Taufe werden wir von Christus in die Jüngergemeinde, in die Kirche aufgenommen. Hier die Taufgespräche und Tauftermine für Steinfeld, Krekel, Sötenich, Sistig, Bouderath, Frohngau, Tondorf, Zingsheim und Nettersheim.

II.    Eucharistie:
Die Eucharistie ist ein großer Schritt bei der Eingliederung in Christus und seinen Leib, die Kirche. Dazu bereitet die Pfarrgemeinde jährlich eine Erstkommunionfeier vor, zu der möglichst alle Kinder einer Altersstufe eingeladen werden. Im Brot kehrt Jesus in die Herzen der Menschen ein, und möchte so Lebensspeise sein. Dieses Fest erinnert an das Abendmahl am Gründonnerstag, wo Jesus sich mit seinen Jüngern zum Mahl versammelt bevor er den schmerzhaften Weg, seinen Kreuzweg gehen wird. Dieser Weg endet vorerst am Kreuz. Aber es kommt alles anders. Jesus wird am dritten Tag von den Toten auferstehen. Das feiert die Kirche an Ostern bis zum Fest Pfingsten.

III.   Firmung:
Das Sakrament der Firmung ist die Vollendung der Taufe. Sie ist das Siegel und die Urkunde von der Gotteskindschaf, und die völlige Hingabe und Nachfolge Christus. In der Firmung werden wir ausgestattet mit dem Heiligen Geist und bekräftigen dieses selber. In der Taufe haben dies die Eltern und Taufpaten übernommen. Mit der Firmung sind wir Zeugen Christi geworden in Wort und Tat.

IV.   Ehe:
Christus liebt seine Kirche. Er gibt sich für sie hin und ist ihr in bleibender Liebe verbunden. Der Bund zwischen Christus und Kirche ist unlösbar. Die Ehe ist Abbild dieses Bundes zwischen Christus und der Kirche. Mann und Frau geben sich einander hin. Durch ihr Jawort und ihre Liebe treten sie in die unauflösbare Gemeinschaft. Ihren Bund heiligt und stärkt der Herr durch seine Gnade. Durch die Kinder, die Gott schenkt und welche die Eheleute wünschen, wird die Ehe zur Familie, in Glaube, Hoffnung und Liebe zur Vollendung gelangen sollen. - Hochzeitsflyer hier...

V.    Buße:
Im Sakrament der Beichte gibt Christus uns Menschen Anteil an seinem Leben. Er möchte, dass wir erkennen wo wir gefehlt haben, damit in unseren Herzen neue Menschen werden. Die Lossprechung erfolgt durch den Priester, er gewährt in Christi Namen Vergebung allen Sündern. Denn die Apostel haben vom Herrn die Vollmacht erhalten, in der Kraft seines Geistes Sünden nachzulassen. 

VI.  Weihe:
Die Priesterweihe können nur Männer empfangen. Sie sind berufen als direkte Nachfolger der Jünger Jesus nach zu folgen. Sie schließen mit Jesus einen Bund fürs Leben und bekommen so Vollmacht Christus in der heutigen Zeit begreifbar zu machen und über Jesu Worte zu Predigen.

VII. Krankensalbung:
Für die besondere Not der Krankheit hat Christus ein eigenes Sakrament vorgesehen. In der Krankensalbung zeigt er sich als der Heiland, der die Kranken liebt und der dem Menschen gerade in der Gefährdung des Lebens nahe ist. Er gibt Stärkung und das Gefühl nicht allein zu sein mit sich und seiner Krankheit.

VIII. Exequien: (kein Sakrament)
In diesem Gottesdienst, gedenken wir Dem Menschen der von uns gegangen ist, und den Gott zu sich gerufen hat. Gott hält für jeden von uns eine ewige Wohnung bereit. Aber auch die, die zurück bleiben brauchen Kraft und Stärkung. Und so versammelt sich die Gemeinde zur Eucharistiefeier um so Christus in Wort und Brot nahe zu sein, und Trost erfahren zu können.

In diesen vorher beschriebenen Anliegen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Pfarrbüros. Beachten Sie die Öffnungszeiten.
Share by: